Anglerfreunde Laberweinting

Schnur-Rechner

Aufgedruckte Schnurfassung der Rolle

Schnur - Ø in mm, mit der die Rolle bespult werden soll


Beispiele für Ø-Eingaben: 23=0.23  0,23=0.23  123=1.23
Dies ist natürlich keine 100% exakte Berechnung, weil verschiedene Faktoren wie z.B. "Schnurspannung beim Aufspulen", "Toleranz in der Schnurkalibrierung" usw. nicht in die Berechnungen mit einfließen.
Trotzdem kommt das Ergebnis dem tatsächlichen Schnurfassungsvermögen sehr nahe.
 * Pflichtfelder
Lbs-Rechner

lbs = Pfund (lat. libras, Plural), englische Maßeinheit für Masse.
1 Pfund = 1 lb, 2 Pfund = 2 lbs (Plural)
Aussprache = Pound(s) oder Pfund aber nicht „libs” !!!

Umrechnung lbs ↔ kg und umgekehrt
lbs:   ↔   kg.
Testkurve lbs in gr. Ruten-Wurfgewicht
Das Ergebnis ist nur ein ungefährer Anhaltspunkt, jede Rute ist anders!
lbs: 
Mondkalender
§42a Gesetzesänderung zum Führen von Messern
(Das Gesetz ist am 1. April 2008 in Kraft getreten)
Der aktuelle Gesetzestext im Wortlaut:
§ 42a Verbot des Führens von Anscheinswaffen und bestimmten tragbaren Gegenständen

(1) Es ist verboten
  • Anscheinswaffen,
  • Hieb- und Stoßwaffen nach Anlage 1 Abschnitt 1 Unterabschnitt 2 Nr. 1.1 oder
  • Messer mit einhändig feststellbarer Klinge (Einhandmesser) oder feststehende Messer mit einer Klingenlänge über 12 cm zu führen.
(2) Absatz 1 gilt nicht
  • für die Verwendung bei Foto-, Film- oder Fernsehaufnahmen oder Theateraufführungen,
  • für den Transport in einem verschlossenen Behältnis,
  • für das Führen der Gegenstände nach Absatz 1 Nr. 2 und 3, sofern ein berechtigtes Interesse vorliegt.
Weitergehende Regelungen bleiben unberührt.

(3) Ein berechtigtes Interesse nach Absatz 2 Nr. 3 liegt insbesondere vor, wenn das Führen der Gegenstände im Zusammenhang mit der Berufsausübung erfolgt, der Brauchtumspflege, dem Sport oder einem allgemein anerkannten Zweck dient.

Quelle: Bundesministerium des Innern

Verbot des Führens bestimmter Messer

Das Führen von Hieb- und Stoßwaffen, Einhandmessern und feststehenden Messern mit einer Klingenlänge über zwölf Zentimeter ist verboten, soweit hierfür kein berechtigtes Interesse vorliegt.
Unter jugendlichen Gewalttätern sind die Messer, die nun dem Führensverbot unterliegen, als Statussymbol und Tatwaffe weit verbreitet.
Das Führensverbot soll einen Beitrag leisten, die steigende Zahl der Messerstechereien in Ballungsgebieten einzudämmen.
Wer solche Gegenstände zur Berufsausübung, Brauchtumspflege, beim Sport (zum Beispiel als Taucher, Angler oder Bergsteiger) oder zu einem allgemein anerkannten Zweck nutzt, wird durch das Führensverbot nicht beeinträchtigt.
Werden diese Gegenstände jedoch in der Öffentlichkeit eingesetzt, um insbesondere andere einzuschüchtern oder zu bedrohen, kann die Polizei nach neuer Rechtslage dagegen einschreiten.

Einhandmesser
Einhandmesser wie dieses dürfen in der Öffentlichkeit nicht mehr geführt werden.
BMI-Faltblatt (PDF-Download 3 MB)
Flyer über wesentliche Neuerungen wie das Führensverbot für bestimmte Messer. Erscheinungsdatum 11.03.2009
Gesetzesänderung zum Nachtfischverbot

Nach der Verordnung zur Ausführung des Fischereigesetzes für Bayern (AVFiG) vom 04. November 1987 (GVBl S. 404), zuletzt geändert durch Verordnung vom 19. März 2004 (GVBl S. 104, BayRS 793-3-L) war der Fang von Fischen durch menschliche Tätigkeit zur Nachtzeit (eineinhalb Stunden nach Sonnenuntergang bis eine Stunde vor Sonnenaufgang) verboten (§ 12 Abs. 1 Nr. 6).

In der neuen Fassung des § 12, die ab 01. Januar 2005 gilt, ist das Verbot der Nachtfischerei gestrichen.

© 2024 Anglerfreunde  Laberweinting e.V.
Impressum / Datenschutzerklärung
221 Besucher online ∣ Heute: 26760 ∣ Gestern: 23045 ∣ Juli: 349423 ∣ Heuer: 2790427 ∣ 3203529 seit 2002
Layout based on Bootstrap
HTML, CSS, and JS framework
http://getbootstrap.com/
Icons: Glyphicons